Kompetenzzentrum Demenz

Niedersachsens ehemalige Sozialministerin Carola Reimann hat neun Krankenhäuser für herausragende Projekte mit Fördermitteln ausgezeichnet - darunter auch das St. Franziskus-Hospital Lohne. Auf diesem Wege möchte das Sozialministerium Krankenhäuser unterstützen, die Versorgung von demenzerkrankten Patientinnen und Patienten während eines Krankenhausaufenthaltes weiter zu entwickeln. 

Das Kompetenzzentrum Demenz basiert dabei auf drei Säulen:

Angehörigenberatungen, Fortbildungen, Netzwerkarbeit.

Das St. Franziskus-Hospital Lohne hat Maßnahmen im Kompetenzzentrum Demenz umgesetzt, die im Folgenden näher beleuchtet werden. 

Angehörigenberatung Demenz 

Eine Säule der Aufgaben im Kompetenzzentrum Demenz ist die Angehörigenberatung zum Thema Demenz. Die Beratungen sollen helfen, um den Herausforderungen im Alltag gewachsen zu sein. Dazu gehört das Wissen um Demenzformen und den Umgang mit Menschen mit einem dementiellen Syndrom.

Die Schwerpunkte der Beratung liegen in der Information über das Krankheitsbild Demenz, Verständnis für krankheitsbedingte Verhaltensweisen zu schaffen, Selbsthilfe und den Einfluss eines Krankenhausaufenthaltes auf den Patienten mit einer Demenz. Die Beratungen sind nicht an einen Krankenhausaufenthalt gebunden und können auch davon losgelöst stattfinden. Sie sind kostenfrei und können telefonisch, online oder in einem persönlichen Gespräch im Büro der Demenzkoordinatorin stattfinden. Vorab wird ein individueller Beratungstermin dafür vereinbart.

Personalfortbildungen

Im St. Franziskus-Hospital Lohne werden alle an der Versorgung der PatientInnen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter je nach Patientenkontakt und Arbeitsschwerpunkt individuell geschult.

Fortbildungen erfolgen in einer Grundschulung Demenz. Inhaltlich werden die Bedeutung dementieller Entwicklungen im Krankenhaus geschult sowie verschiedene Demenzformen erläutert. Der Aspekt des Umgangs im Sinne einer Beziehungsgestaltung und Kommunikation mit Patientinnen und Patienten ist ein weiteres Schulungsangebot. Ein akuter Verwirrtheitszustand (Delir) kann Thema in Bezug auf einen Krankenhausaufenthalt sein und wird deshalb als Fortbildung vermittelt. Des Weiteren werden für alle freiwillige Impulsschulungen mit verschiedenen wechselnden Themeninhalten angeboten. 

Netzwerkarbeit

Im Zuge der Vernetzung mit weiteren Einrichtungen in den Landkreisen Vechta, Cloppenburg und Diepholz werden auch außerhalb des Krankenhauses Fortbildungen (nicht nur für Krankenhauspersonal) und Angehörigenberatungen zum Thema Demenz angeboten.

Dazu steht das Kompetenzzentrum Demenz in enger Verbindung mit der Alzheimer Gesellschaft Lohne/Dinklage e.V. und ist Demenz Partner der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. 

Zudem existiert ein Gesprächskreis für Angehörige von Menschen mit Demenz im Seniorentreffpunkt Lohne, gefördert von der Alzheimer Gesellschaft Lohne/Dinklage e.V..

 

 

Kontakt:

Beate Langhorst
Demenzkoordinatorin
Fon (0 44 42) 81-230
Mobil 0160 90 18 44 78 

kompetenzzentrum-demenz@kh-lohne.de

 

Angehörigenberatung: 

 

telefonisch, persönlich im Büro oder online per Videotelefonie.

Bitte vereinbaren Sie vorab einen persönlichen Termin.

 

Dienstzeiten:

Mo – Do: 07.30 – 16.30 Uhr
Fr.: 07.30 – 12.00 Uhr