03.09.2019 09:42

Fachgesellschaft bestätigt Lohner EndoProthetikZentrum hohe Qualität


Freuen sich über das Lob der Auditoren: Carlos Guzmán, Dr. Harald Kuhn, Marc Bielefeld und Dr. Michael Eckertz (v.l.n.r.)

Rund 400.000 künstliche Gelenke werden deutschlandweit jährlich implantiert. Das EndoProthetikZentrum (EPZ) des St. Franziskus-Hospitals Lohne ist auf die Versorgung mit den Implantaten spezialisiert. Nach der Erstzertifizierung im letzten Jahr ließ sich das Team nun erneut kritisch von den Fachexperten prüfen – die vor­bild­li­che Be­hand­lungs­qua­li­tät wurde dabei bestätigt.

Gelenkbeschwerden verhindern häufig eine unbeschwerte Mobilität. Starke Schmerzen schränken die eigene Beweglichkeit und damit das soziale Leben ein. Ab einem bestimmten Krankheitsstadium kann oft nur noch der Gelenkersatz helfen. „Die Sicherheit der Patienten sowie eine sehr gute Versorgungsqualität stehen dabei bei uns an erster Stelle“, erklärt Carlos Guzmán, Leiter des EPZ Lohne. Neben ihm zählen Marc Bielefeld, Dr. med. Michael Eckertz und Dr. med. Harald Kuhn zum Team der Hauptoperateure in Lohne.

Das Lohner EPZ ist nicht nur nach DIN EN ISO sondern auch nach den hohen Qualitätsanforderungen der EndoCert-lnitiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) zertifiziert. Vor kurzem erfolgte das jährliche Überwachungsaudit. Einen Tag lang wurden insbesondere die Abläufe bei Diagnostik und Therapie begutachtet.

Das ganze Team des EPZ freut sich sehr über die Bestätigung der hohen Qualität ihrer Arbeit“, erklären die Kollegen Guzmán, Eckertz, Bielefeld und Kuhn. „Stolz sind wir auch, wieder die stren­gen Kri­te­ri­en der Deut­schen Ge­sell­schaft für Or­tho­pä­die und or­tho­pä­di­sche Chir­ur­gie erfüllt zu haben“ berichtet Thomas Meyer, Geschäftsführer des Lohner Krankenhauses.

Diese hohe Qualität in der Endoprothetik kann nur dank des interdisziplinären Teams mit langjähriger Erfahrung und strukturierten Behandlungsabläufen erreicht werden. Im Rahmen des EPZ im St. Franziskus-Hospital ist sichergestellt, dass jede Operation von einem qualifizierten und erfahrenen Hauptoperateur durchgeführt und begleitet wird. Das garantiert nicht nur eine niedrige Komplikationsrate sondern auch eine optimale Betreuung der Patienten.

Schwerpunktmäßig werden im EndoProthetikZentrum Lohne Patienten mit Gelenkersatzoperation am Hüft- und Kniegelenk versorgt, oft verursacht durch Verschleißerscheinungen. Die fachlichen und administrativen Voraussetzungen für die Zertifizierung eines EPZ sind besonders anspruchsvoll. Sie verlangen unter anderem eine Mindestzahl von durchgeführten endoprothetischen Eingriffen sowohl am Knie als auch an der Hüfte. Das St. Franziskus-Hospital konnte in den letzten Jahren einen stetigen Zuwachs sowohl der primären Operationen als auch der Revisionseingriffe (Wechseleingriffe) vorweisen.

Zu jedem Eingriff im Zentrum werden unterschiedlichste Qualitätsindikatoren (wie zum Beispiel die Patientenzufriedenheit) erfasst, die regelmäßig ausgewertet und im Team besprochen werden. Diese Reflexion führt zu einer kontinuierlichen Verbesserung in der Patientenversorgung, die auch durch den externen Fachexperten im Rahmen des Audits überprüft wurden.


Pressekontakt

Portraitbild

Nicole Korf
Leitung Marketing
Dipl.-Kffr. (FH)

Fon (0 44 41) 99 -10 40
Fax (0 44 41) 99 -10 59

nicole.korf@ses-stiftung.de

Wiebke Ostendorf
Marketing und Kommunikation
Dipl.-Kauffrau (FH)

Fon (0 44 41) 99 -10 41
Fax (0 44 41) 99 -10 59

wiebke.ostendorf@kh-vec.de